Polyurethan-Schmelzklebstoffe in der Matratzenfertigung: Höhere Qualität und effizientere Prozesse

Die enorme Vielfalt an Konstruktions- und Materialmöglichkeiten sowie erhöhte Anforderungen an Qualität, Flexibilität und Produktivität kennzeichnen die moderne Matratzenmontage. Die hierbei eingesetzten Klebstoffe nehmen wachsenden Einfluss auf die finale Qualität und den Komfort der Matratze. Außerdem stehen sie für Effizienzsteigerung und beste Ergebnisse in der Matratzenfertigung.

Die wachsende Vielfalt bei Materialien und Aufbau von Matratzen stellen immer höhere Anforderungen an die Klebetechnologie

Auf der "interzum" stieß Jowat mit seinen Lösungen auf eine große Resonanz seitens des Fachpublikums

Die heutige Produktvielfalt ist enorm groß. Das Spektrum reicht von Taschenfederkernmatratzen für die beliebten Boxspringbetten über Latexmatratzen bis hin zu Memory-, Gel- oder klassischen Kaltschaummatratzen. Zunehmend komplexere Materialaufbauten und Schnittmuster versprechen immer besseren Komfort. Je höher die Materialvielfalt dabei ist, wie etwa bei Mischformen häufig der Fall, und aus je mehr Lagen eine Matratze besteht, desto höher liegen gleichzeitig die Anforderungen an den Klebstoff, der bei der Schaumklebung zum Einsatz kommt. Dieser muss bei möglichst geringer Klebstoffauftragsmenge nicht nur eine gute Adhäsion zu den unterschiedlichen Substraten, sondern auch eine für den jeweiligen Fertigungsprozess optimale Anfangsfestigkeit mitbringen. Bei der Laminierung flacher oder profilierter Schäume ist zudem eine weiche Klebfuge für einen maximalen Liegekomfort Grundvoraussetzung. So ist die Fertigung heutiger Matratzen, bestehend aus vielfältigen Materialien und aufwändigen Konstruktionen in Losgröße 1, nur mithilfe moderner, leistungsstarker Klebstoffe möglich.
In der Fertigung von Schaummatratzen oftmals eingesetzte Dispersionsklebstoffe erfüllen zwar alle Anforderungen an Adhäsion und weiche Klebfugen, kommen jedoch insbesondere bei Fertigungsprozessen mit kurzen Taktzeiten schnell an ihre Grenzen. Durch das beim Einsatz von Dispersionen eingebrachte Wasser muss, aufgrund der Gefahr der Schimmelbildung und der geringen Anfangsfestigkeit nach dem Pressen, eine mehrstündige Zwischenlagerung in den Montageprozess eingeplant werden. Ein Verpacken der Matratze als Roll-Pack ist erst nach Trocknung und einer Wartezeit von bis zu 24 Stunden möglich. Für optimierte Fertigungsprozesse in der Matratzenherstellung hat Jowat dem Fachpublikum deshalb auf der diesjährigen interzum innovative Polyurethan-Schmelzklebstoffe (PUR-HM) aus der Jowatherm-Reaktant® Reihe vorgestellt. Die hohe Anfangsfestigkeit vereinfacht das Handling und erzielt eine deutliche Effizienzsteigerung: Schaummatratzen können problemlos direkt nach dem Pressvorgang bezogen und in Folie verpackt werden, bereits nach zwei bis acht Stunden ist die Verpackung als Roll-Pack möglich, je nach Konstruktion und Roll-Pack-Anlage auch sofort. Das Pufferlager wird somit deutlich kleiner oder gar nicht mehr erforderlich, ineffiziente Wartezeiten werden vermieden. Die reaktiven Schmelzklebstoffe bieten damit eine Lösung, Produktionsprozesse zu beschleunigen und zu vereinfachen. Dabei stellen ein Repositionieren der einzelnen Lagen während der Montage oder Spannungen in der Schaummatratze kein Problem dar.
Auch bei klebtechnisch anspruchsvolleren Substraten, wie beispielsweise Latex- oder Gelschäumen, die von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich beschaffen sein können, weisen reaktive Hotmelts sehr gute Adhäsionseigenschaften in Kombination mit der chemischen Vernetzung auf und zeichnen sich bei offenporigen Substraten zudem durch eine ausgezeichnete Penetration aus. Sie eignen sich für alle in der Matratzenfertigung zum Einsatz kommenden Materialien bei einem gleichzeitig geringeren Klebstoffbedarf verglichen mit anderen Systemen. Selbst die Kombination aus Schaummatratze mit Federkern ist durch die hohe Anfangsfestigkeit möglich. Darüber hinaus bieten PUR-Schmelzklebstoffe durch die hohe Wärmebeständigkeit und die Sterilisierbarkeit besondere klebtechnische Vorteile.
Der Umstieg auf PUR-HM ist unkompliziert. Die Klebstoffapplikation erfolgt bei diesen reaktiven Produkten ebenso wie bei Dispersionsklebstoffen durch einen automatisierten, flächigen Walzenauftrag, bei dem lediglich das Auftragsaggregat ersetzt werden muss. Zusätzlich zeichnen sich PUR-Schmelzklebstoffe im Vergleich zu wässrigen Dispersionen auch schon vor der Verarbeitung durch eine hohe Transport- und lange Lagerstabilität aus.
In den meisten Fällen werden die reaktiven Schmelzklebstoffe einseitig auf die Substrate aufgetragen. Der zweiseitige Auftrag, in anderen Anwendungen gelebte Praxis, bietet für besondere Matratzenkonstruktionen deutliche Vorteile – beispielsweise, wenn schwierig zu klebende Substrate unter größeren Spannungen gefügt werden sollen. Der Hotmelt kann optimal in beide Substrate penetrieren, sich dort verankern und eine erstklassige Klebung erzielen – bei insgesamt geringerer Auftragsmenge gegenüber dem einseitigen Klebstoffauftrag. Das Ergebnis: höchst beständige Verbindungen für qualitativ hochwertige Matratzen. Der Fachartiktel ist in der Ausgabe 4/17 der "möbelfertigung" erschienen. Den gesamten Artikel können Sie unten herunterladen.