Haftvermittler, auch Primer oder chemische Brücken genannt, fungieren als Haftbrücke zwischen Werk- und Klebstoff, um so eine Haftungsverbesserung zu erwirken. Sie kommen insbesondere bei schwer klebbaren Oberflächen sowie erhöhten Anforderungen an Feuchte- oder Temperaturbeständigkeit zum Einsatz. Viele Jowat Primer enthalten hochdisperse Kieselsäure zur Oberflächenvergrößerung, in der sich der Klebstoff dauerhaft verankern kann.
Das Aufbringen eines klebstoffspezifischen Haftvermittlers ist oft die am besten geeignete oder sogar die einzige Methode, um eine optimale Haftung auf dem entsprechenden Werkstoff zu erreichen. Zusätzlich können auch Alterungsvorgänge verzögert oder die Dauerhaftigkeit einer Oberflächenveredelung deutlich erhöht werden, weil zum Beispiel eine Unterwanderung durch Wasser oder andere externe Einflüsse durch den als Barriere fungierenden Primer wesentlich erschwert oder gar verhindert wird.
Um die notwendige Trocknung zu gewährleisten, ist grundsätzlich ein dünner Primer-Auftrag sinnvoll. Aufgrund der meist langen Wirksamkeit des trockenen Primers auf den Substraten können Primerauftrag und Klebung in aller Regel zeitlich unabhängig voneinander erfolgen. Abhängig vom jeweiligen Substrat kann vor der Primerung noch eine „oxidative Vorbehandlung“, z. B. eine Coronavorbehandlung, erforderlich sein. Durch die Zugabe eines Vernetzers können zusätzlich die Adhäsion zum Substrat und die Kohäsion im Primerfilm optimiert werden.
Je nach zu primerndem Substrat (z. B. PP) ist die Zugabe von Vernetzern zwingend erforderlich.

Primer bieten folgende Vorteile:

  • den universellen Einsatz von Klebstoffen
  • Haftung auf unterschiedlichsten Materialien
  • dauerhafte Verbindungen für höchste Ansprüche
  • häufig Konservierung der Oberflächenvorbehandlung

Produktreihen, Eigenschaften und Anwendungsbereiche:

Jowat® Primer (wässrig)

Basis: Polyurethan; Ethylen-Vinylacetat
Eigenschaften: Wasserbasierende Primer gehören zu den physikalisch abbindenden Systemen. Polymerketten und hochdisperse Kieselsäuren werden in einer Flüssigkeit (Wasser) in der Schwebe gehalten und erzielen die Adhäsionswirkung bei bzw. nach Verdunsten der Flüssigkeit.
Anwendungsbereiche: Kantenbänder, (Möbel-)Folien
Lieferformen: flüssig; Eimer, Hobbock, Fass, IBC
 


Jowat® Primer (lösemittelbasierend)

Basis: Polyurethan; Ethylen-Vinylacetat; PVC
Eigenschaften: Bei lösemittelhaltigen Primern liegen die Polymere, auch Bindemittel genannt, in den Lösemitteln gelöst vor, die Kieselsäuren sind als „feste“ Bestandteile in der Polymerlösung dispergiert. Der Übergang vom flüssigen Verarbeitungs- in den festen Endzustand erfolgt durch die Lösemittel. Diese dienen zum einen als Transport- und Verarbeitungshilfsmittel für die Bindemittel und Kieselsäuren, zum anderen müssen sie geeignet sein, die zu primernden Oberflächen zu attackieren um erwünschte spätere Klebfestigkeiten zu erzielen.
Jowat bietet ein Produktportfolio an speziellen lösemittelhaltigen Primern für unterschiedliche Substrate, wie etwa für PVC, ABS, PP oder PET.
Anwendungsbereiche: Kantenbänder, (Möbel-)Folien
Lieferformen: flüssig; Eimer, Hobbock, Fass, IBC
 

Jowat® Waschprimer (lösemittelbasierend)

Basis: Polyurethan; Ethylen-Vinylacetat; PVC
Eigenschaften: Die lösemittelhaltigen Waschprimer sind kieselsäurefrei, damit sie per Filz oder über Vakuumsysteme appliziert werden können. Bei den Waschprimern wird zwischen klassischen Lösemittelprimern und sogenannten VOC-reduzierten Primern unterschieden. Hier liegen die VOC-Gehalte zwischen 20 und 49 Prozent und sind damit maximal nur noch halb so hoch wie bei den klassischen Systemen. Diese Primer werden hauptsächlich für die Vorbehandlung von PVC-Fensterprofilen eingesetzt, um dort die Extrusionsreste und externen Gleitmittel zu entfernen.
Anwendungsbereiche: Fensterprofile (Ummantelung)
Lieferformen: flüssig; Kanister, Hobbock, Fass, IBC