Für die Herstellung von Betonfertigteilen entwickelt: neue Montageklebstoffe von Jowat

Speziell für die Herstellung von Betonfertigteilen hat der Klebstoffspezialist Jowat zwei neue PO-Schmelzklebstoffe auf den Markt gebracht: Die neuen Jowatherm® 233.10 und Jowatherm® 233.20 zeichnen sich durch sehr gute Adhäsion zu unterschiedlichen Materialien, sowie einen schnellen Festigkeitsaufbau aus und sind verhältnismäßig leicht abzulösen.

Der neue Jowatherm® 233.10 in Granulatform. Bildquelle: Jowat SE

Die neuen Montageklebstoffe von Jowat kleben Schalungselemente aus Holz zuverlässig auf Stahlschalplatten. Bildquelle: Jowat SE

Jowat bietet Anwendern neue Montageklebstoffe speziell für die Herstellung von Betonfertigteilen. Die Adhäsionseigenschaften der neuen Jowatherm®-Klebstoffe 233.10 und 233.20 unterstützen in hohem Maße die Klebung von Schalungselementen aus unterschiedlichen Materialien, wie etwa verschiedenen Kunststoffen – PE, PP oder PU – sowie Holzwerkstoffen und metallischen Oberflächen wie Stahlblech. Der schnelle Festigkeitsaufbau der Schmelzklebstoffe auf Polyolefin-Basis ermöglicht das Eingießen des Betons in Schalungen nach nur wenigen Minuten. Die Klebstoffe sind zudem vibrationsstabil und ermöglichen beste Haftfestigkeit auch unter Schwingungsbelastung beim Verdichten des Betons durch Rüttelplatten, sodass die Schalungselemente sicher auf ihrer Position verbleiben. Die Klebefuge bleibt flexibel und kann so diese Spannungsbelastungen aufnehmen.
Einen weiteren großen Vorteil bieten die speziellen Formulierungen der PO-Schmelzklebstoffe und ihre rein physikalischen Haftungsmechanismen: In erkaltetem Zustand lassen sie sich von den Schalungs-elementen verhältnismäßig leicht ablösen, besonders wichtig bei Sichtbeton, sowie für eine mehrfache Verwendung der Schalungselemente für das Gießen von Betonteilen.
Die zwei Klebstoffalternativen Jowatherm® 233.10 und 233.20 sind mit unterschiedlichen offenen Zeiten jeweils optimal bei höheren und niedrigeren Umgebungstemperaturen einsetzbar. Sie sind gut dosierbar als Klebstoffgranulat bzw. als Blockware oder -patronen in handelsüblichen Gebindegrößen erhältlich und können mit bestehendem Equipment verarbeitet werden.