Jowat SE legt Grundstein für das Haus der Technik

Bauarbeiten am neuen Innovations- und Anwendungszentrum des Detmolder Klebstoffspezialisten schreiten voran

Jowat SE investiert am Standort Detmold in die Zukunft des Klebens: An der Ernst-Hilker-Straße entsteht ein neues und zukunftsweisendes Innovations- und Anwendungszentrum und soll als Begegnungspunkt für Kunden und Partner Klebtechnologie erlebbar machen. Neben Ausstellungs-, Labor- und Schulungsräumen wird das neue, markante Haus der Technik modernste Industrieanlagen für Versuche und Demonstrationen bieten.

Staketen werden als symbolisierte Klebstofffäden Bodenplatte und Dachkonstruktion miteinander verbinden. Bildquelle: Jowat SE

Im Rahmen der offiziellen Grundsteinlegung wird eine Zeitkapsel einbetoniert. V. l. n. r.: Klaus Kullmann, Ralf Nitschke, Dr. Christian Terfloth, Vorstand Jowat SE. Bildquelle: Jowat SE

Nachdem vor gut 50 Jahren die erste Produktionshalle an der Ernst-Hilker-Straße errichtet wurde, feierte Jowat nun im Beisein zahlreicher Gäste die Grundsteinlegung des zukünftigen Innovations- und Anwendungszentrums – einem multifunktionalen Haus der Technik mit hohem repräsentativen Stellenwert.
 
Im vorderen Teil des Gebäudes wird Besuchern die Klebtechnologie anhand zahlreicher Exponate und entsprechender Erklärungshilfen auf einer Fläche von ca. 250 m² nähergebracht. Ein weiterer attraktiver Begegnungspunkt wird auch die Jowat „KlebBar“, ein kleines Bistro mit Zugang zu einer Freiterrasse. Auf etwa 1.200 m² im Erdgeschoss finden außerdem unterschiedliche Laborbereiche Platz, wie zum Beispiel die chemisch-physikalische Analytik mit angeschlossener Werkstoff- und Materialprüfung. In dem darüberliegenden Obergeschoss werden Büro- und Besprechungsräume eingerichtet.

Raum für Veranstaltungen aller Art wird ein auf zwei Etagen angeordnetes Audimax mit insgesamt 200 Plätzen und getrennt voneinander nutzbaren Räumlichkeiten bieten. Zudem wird das Haus der Technik auf Flächen von jeweils 200 und 500 m² zwei Maschinenräume mit unterschiedlichen modernen Industrieanlagen aus allen Jowat Anwendungsbereichen beherbergen – Anlagen zur Flachkaschierung, Kantenanleimung und Profilummantelung, zum Tiefziehen von Automobil-Interieur, Kaschierung von textilen Materialien sowie für die Bereiche Verpackung und Buchbinderei. Auf diesen sollen sowohl externe als auch interne Versuche, Schulungen und Demonstrationen stattfinden. Für Besucher bietet sich zudem noch ein ganz besonderer Ausblick: Über eine skulpturale Holztreppe im Empfangsbereich gelangt man auf eine umlaufende Galerie, die einen Blick von oben auf die einzelnen Räumlichkeiten bietet.

Aufgrund der großen Bedeutung der Holz- und Möbelindustrie für die Jowat Unternehmensgruppe, in der eine Vielzahl unterschiedlichster Jowat Klebstoffe Verwendung findet, wird das neue Gebäude in Holzbauweise entstehen. Auf dem außenliegenden, umlaufenden Sockel stehen Staketen, die als symbolisierte Klebstofffäden Bodenplatte und Dachkonstruktion miteinander verbinden.
Im Spätherbst 2018 sollen nach einer geplanten Bauzeit von lediglich 12 bis 14 Monaten circa 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus zwei Abteilungen der Jowat SE, dem Technischen Support & Service sowie dem Jowat Analytik Service, ihre neuen Arbeitsplätze beziehen. Spätestens zum 100-jährigen Jubiläum des Klebstoffspezialisten in 2019 sollen alle Bau- und Umzugsmaßnahmen abgeschlossen sein.