Dispersionsklebstoffe sind wässrige Klebstoffsysteme, die physikalisch durch Verdunstung des Wassers abbinden. Bei Verdunsten der Flüssigkeit verfließen die polymeren Klebstoffbestandteile zu einem Film und erzielen so ihre Klebwirkung. Je nach Anwendungsgebiet und chemischer Basis der Dispersionsklebstoffe kann es erforderlich sein, bei der Verarbeitung einen zusätzlichen Isocyanat-Vernetzer oder Salz-Härter einzumischen. Durch die Zugabe können höhere Festigkeiten bei Temperaturbelastung oder bessere Wasserbeständigkeiten erreicht werden.
Die breite Produktpalette an leistungsstarken Jowacoll® Dispersionsklebstoffen wird in der holzverarbeitenden Industrie, in der Papier- und Verpackungsindustrie, der grafischen Industrie sowie in der Automobil-, Textil- und Elektroindustrie eingesetzt und erfüllt in allen Bereichen höchste Qualitätsansprüche. Dispersionsklebstoffe der neuesten Generation ermöglichen hohe Maschinengeschwindigkeiten bei gleichzeitig geringen Anlagenaufwendungen. Ein wichtiges Thema ist auch die Optik der Klebstoffe nach der Verfilmung: Ein hoher Glanz und eine hohe Transparenz sind bei Dispersionsklebstoffen ebenso gefragt wie verfärbungsfreie Klebfugen.

Dispersionsklebstoffe bieten folgende Vorteile:

  • einfache Verarbeitung (walz-, spritz- und gießbar)
  • ökologisch, da auf Wasserbasis
  • gute Lagerstabilität
  • bewährte Qualität
  • geringe Produktionskosten
  • einfache Reinigung
  • unkomplizierte Entsorgung von Spülwasser und Reinigungsflüssigkeiten
  • geringe Emissionen
  • Verarbeitung bei Raumtemperatur

Produktreihen, Eigenschaften und Anwendungsbereiche:

Jowacoll® Copolymer-Dispersionen

Basis: Acrylate
Anwendungsbereiche: (Glanz-)Folienkaschierung zur Veredelung von Druckprodukten
Eigenschaften: Selbstvernetzende Copolymer-Dispersionen sind in ihren Laufeigenschaften speziell auf die Begebenheiten des Auftragsaggregats optimiert. Geringe Schaumbildung und geringe Verbrauchsmengen während der Verarbeitung sowie ein hoher Glanzgrad und eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber mechanischen Beanspruchungen im fertigen Verbund zeichnen diese Klebstoffe aus. Die Widerstandsfähigkeit kann durch die Verarbeitung als Zweikomponenten-System mit zusätzlichem Vernetzer weiter erhöht werden.
 

Jowacoll® PVAc-Flächenleime

Basis: Polyvinylacetat
Anwendungsbereiche: Verleimung von HPL-Platten in Kurztakt- oder Stapelpressen, Aufdopplung von Platten, Korpus und Montageverleimungen sowie die Verleimung von Mittellagenstäbchen und Deckenelementen
Eigenschaften: PVAc-Flächenleime, im Wesentlichen gefüllte PVAc-Dispersionsklebstoffe, sind speziell für die Verarbeitung auf Walzenauftragsmaschinen mit entsprechend langer Laufzeit, langer offener Wartezeit und trotzdem schneller Anzugsgeschwindigkeit entwickelt. Die Beanspruchungsgruppe nach DIN EN 204/205 ist überwiegend D2. Spezielle Formulierungen aus dem Sortiment der Jowacoll® Flächenleime sind für die besonderen Anforderungen des Brandschutzes optimiert und unterstützten so die brandhemmenden Eigenschaften dieser Verbundelemente. 
 

Jowacoll® PVAc Montage- und Lackleime

Basis: Polyvinylacetat
Anwendungsbereiche: Verleimung von Holz und Holzwerkstoffen im Handwerk oder auch handwerkliche Arbeiten in Industrieunternehmen, beispielsweise Gestellverleimung, Stiftfertigung sowie die Brettfugen- und Blockverleimung
Eigenschaften: Bei Montage- und Lackleimen handelt es sich meistens um relativ hochwertige ungefüllte Leime, die je nach Anforderung in der Viskosität und Elastizität eingestellt sind. Für Montageverleimungen werden im wesentlichen PVAc- Dispersionsklebstoffe verwendet. Hier kommen spezielle Formulierungen zum Einsatz, die sehr kurze Presszeiten ermöglichen. Lackleime enthalten häufig einen hohen Anteil an Lösemitteln, um bei den zu klebenden Oberflächen wie DD-Lacken, NC-Lacken etc. eine größtmögliche Sicherheit zu erhalten. Hier kommen unterschiedlichste Dispersionsklebstoffe auf Basis von Polyurethan (PUR), Polyvinylacetat (PVAc) und Vinylacetatethylen (VAE) zum Einsatz.
 

Jowacoll® reaktive D3 / D4 PVAc-Dispersionen

Basis: Polyvinylacetat
Anwendungsbereiche: Beanspruchungsgruppen D3 und D4 gemäß DIN EN 204/205. Einige Jowacoll® PVAc-Dispersionen besitzen auch die Steuerradzertifizierung (IMO) und sind für Anwendungen im Schiffsbau zugelassen.
Eigenschaften: Jowacoll® reaktive PVAc-Dispersionen weisen eine ausgeprägte Elastizität bzw. Flexibilität der Klebefuge auf und zeichnen sich aufgrund der vernetzenden Gruppen in den Polymeren gegenüber den nicht reaktiven PVAc-Dispersionen durch erhöhte Wasserfestigkeit und Wärmebeständigkeit aus. Die Vernetzung der Moleküle wird durch Zugabe saurer Salze erreicht. Dies geschieht z. T. beim Hersteller (1K-System) oder beim Verarbeiter (2K-System). Soll die Feuchtefestigkeit bei 1K-D3 Systemen noch weiter erhöht werden, kann zusätzlich eine weitere Verbesserung durch Zugabe von Isocyanat-Vernetzern erreicht werden. Reaktive Dispersionen der Jowacoll® Produktgruppe enthalten durch neue Fertigungsverfahren sehr geringe Formaldehydemissionen.

Jowacoll® Dübelleime

Basis: Polyvinylacetat
Anwendungsbereiche:  Dübelverleimung bei Hartholz, Weichholz und Spanplatten mit Dübelautomaten
Eigenschaften: Jowacoll® Dübelleime weisen einen zähelastischen und fugenfüllenden Leimfilm auf und können mit gängigen Druckbehältern und Hochdruckpumpen über Düsenauftragsgeräte verarbeitet werden. Durch besondere Zusätze lässt sich das Antrocknen des Dübelleimes an den Düsen verhindern, sodass nach Arbeitsunterbrechungen problemlos weitergearbeitet werden kann.  
 

Jowacoll® PVAc Postforming-Dispersionen

Basis: Polyvinylacetat
Anwendungsbereiche: Verarbeitung auf Postforming- und KA-Anlagen, Beanspruchungsgruppen D2 und D3
Eigenschaften: Postforming- und KA-Leime werden mittels Walzen oder Spritzpistolen aufgetragen. Sie zeichnen sich durch gute Maschinenlaufeigenschaften aus: kein Eintrocknen in den Auftragswalzen, gleichzeitig schnelles Abtrocken auf der Spanplatte, kein Übertrocknen (Verhornen) an der Oberfläche des aufgetrockneten Leimes, sodass die Benetzung der Gegenseite noch erfolgen kann. Die hohe Anfangsfestigkeit dieser Dispersionsklebstoffe ermöglicht eine sofortige Weiterverarbeitung der geklebten Teile.
Die Klebungen erreichen hohe Wärme- und Wasserbeständigkeiten und sind beständig gegenüber nachfolgenden Prozessschritten, wie zum Beispiel Schleifen oder Lackieren.
 

Jowacoll® Folienklebstoffe

Basis: Ethylen-Vinylacetat-Copolymere
Anwendungsbereiche: Kaschierung von Papierdekorfolien, PVC- oder auch ABS-Folien
Eigenschaften: Jowacoll® Folienklebstoffe werden für die Kalt- oder Heißkaschierung eingesetzt, der Leimauftrag kann auf den Träger, die Folie oder beidseitig erfolgen. Die bereits lange bewährte Produktpalette ist schon seit vielen Jahren lösemittelfrei; diese sowie neue Produkte aus der emmisionsreduzierten (ER) Reihe weisen sehr gute Adhäsionseigenschaften zu PVC- oder Dekorfolien, einen hohen Wärmestand, exzellente Maschinenlaufeigenschaften sowie, trotz hoher Festkörpergehalte von bis zu 75 %, eine gute Lagerstabilität auf. Durch den Einsatz von Vernetzern ist es möglich, diese Produkte auch im Bereich der Fertigung von Multilayer-Bodenbelägen einzusetzen.
 

Jowapur® PU-Dispersionen

1K- / 2K-Heißsiegelklebstoffe
Hierbei handelt es sich um hochwertige wässrige Dispersionsklebstoffe auf Polyurethanbasis. Diese werden als Vorbeschichtungsklebstoffe eingesetzt und nach der Abtrocknung thermisch bei niedrigen Temperaturen zwischen 55°C und 80°C für die Klebung reaktiviert. Der Klebstoffauftrag erfolgt im Allgemeinen nur auf eine Seite der zu klebenden Fügeteile. Diese Verarbeitungstechnik hat sich seit vielen Jahren insbesondere bei der Kaschierung von dreidimensionalen Möbelfronten und der Herstellung von dekorativen Automobilinnenverkleidungen, z. B. Türseitenteilen und Armaturenbrettern, bewährt. Dabei werden dekorative thermoplastische Folien (z. B. aus PVC, ABS, Polyolefin oder Polyester), Textilien oder Leder sowohl im Vakuumtiefziehverfahren oder in einer Presskaschierung verarbeitet. Die Wahl des Kaschierprozesses ist im Wesentlichen von der Porosität bzw. der Luftdurchlässigkeit der eingesetzten Materialien abhängig.
Grundsätzlich können diese Produkte auch als einkomponentige, nicht reaktive Klebstoffe verarbeitet werden (Einschränkungen im TDB). Die Praxis zeigt aber, dass die Zugabe einer Vernetzerkomponente wesentliche Verbesserungen hinsichtlich der Adhäsion zu den geklebten Materialien bringt. Darüber hinaus wird die Beständigkeit des Klebstoffes gegen Wärme, Wasser und Wasserdampf sowie Weichmachern deutlich angehoben. Daher werden diese Produkte nahezu ausschließlich als zweikomponentige Systeme verarbeitet.
Die Ausnahme bilden innovative, einkomponentige und reaktive PUR-Dispersionen von Jowat. Bei diesen Produkten wird bereits beim Herstellungsprozess der Vernetzer in einer optimalen Menge eingearbeitet. Damit entfällt die aufwändige, beim Kunden nachträgliche Einarbeitung des Vernetzers.